Der Tod genießt das Leben

3. November 2018 | Von | Kategorie: Rezensionen

Rezension von ……………………….. Hermine Touschek

Theater Kirchschlag beschäftigt sich im November mit einem unausweichlichen Thema: dem Tod. „Ente, Tod und Tulpe“ heißt das Stück für große und kleine Menschen, nach einem Kinderbuch von Wolf Erlbruch in der Theaterfassung von Nora Dirisamer. Für die Regie zeichnet Christine Kaineder verantwortlich.

Die Ente lebt zufrieden an ihrem Teich. Sie liebt die Natur und gründelt für ihr leben gerne. Dabei findet sie interessante Dinge im Wasser und leckere Würmer. Eines Tages stellt sie fest, dass sie jemand beobachtet und verfolgt. Eine fremde Gestalt mit Frack und Zylinder stellt sich ihr als der Tod höchstpersönlich vor.
Zuerst erschrickt die Ente natürlich, aber dann findet sie den Tod eigentlich ganz nett.
Das ist der Beginn einer ungewöhnlichen Freundschaft, in der beide sehr viel voneinander lernen. Die Ente verliert die Angst vor dem Sterben und der Tod lernt, wie schön das Leben sein kann.

Noélie Payré spielt mit einer unglaublichen Selbstverständlichkeit und Leichtigkeit die lebensfrohe Ente. Mutig stellt sie sich dem Tod entgegen. Heribert Kaineder ist ein Tod, vor dem man wirklich keine Angst haben muss. Mal tollpatschig, mal zärtlich und einfühlsam verbringt er mit der Ente einen wunderschönen Sommer und erfährt so einiges über das Leben. Der Tod ist selbst ein wenig ratlos und traurig über seine Aufgabe …….. doch es wird Zeit für die Ente, Abschied zu nehmen.
Die beiden Hauptrollen werden von Großvater und Enkeltochter gespielt. Regie führt die Großmutter. Das Talent ist in der Familie Kaineder unübersehbar ……. genetisch bedingt sozusagen.

Musikalisch untermalt wird das Stück von der berührenden Musik von Grzegorz Mizerskis, die er für diese Inszenierung geschrieben hat. Das zauberhaftes Bühnenbild stammt von Andreé und Mira Reisinger. Eva und Melanie Reisenberger choreografieren.

Unter der Regie von Christine Kaineder ist dem Ensemble eine leichtfüßige, humorvolle und zugleich anrührende Umsetzung des Stücks gelungen. Der Tod ist keiner, der aus dem Leben reißt. Er begleitet uns, seit wir am Leben sind. Eine bemerkenswert feinfühlige Inszenierung, die so manche Träne fließen lässt ….. trotz der versöhnlichen Freundschaft zwischen Ente und Tod.
„Solange sich jemand an dich erinnert, bist du unsterblich.“ sagt der Tod. Er hat versprochen, sich an die Ente zu erinnern.

Bitte unbedingt ansehen …. für Groß und Klein gleichermaßen ein Erlebnis
Noch zu sehen am:
FR, 2.11. 17 Uhr
SA, 3.11. 19.30 Uhr
SO, 4.11. 17.00 Uhr
FR, 9.11. 19.30 Uhr
SA, 10.11. 19.30 Uhr
SO, 11.11 17.00 Uhr
http://www.kirchschlag.net/info/kultur/theaterkirchschlag/aktuell/

 

Schreibe einen Kommentar

*