Grüße aus Russland

10. Oktober 2019 | Von | Kategorie: Allgemein

 

Bericht von ………. Maria Steiner ………….

Schon beim heurigen Jugendtheaterfestival in Kremsmünster waren wir von der Theatergruppe Vstrecha aus Kemerovo mit ihrem Stück „Cinzano“ begeistert.

Dieses Jahr feierte diese Gruppe ihr 40-jähriges Bestandsjubiläum und hat deshalb zu diesem Festival Anatoli Gluchov mit seinem Theater Tabor nach Sibirien eingeladen. Anatoli war einer der Gründer und hat diese Theaterschule von Anfang an begleitet. Er selbst als Regisseur, Eva Stockinger und Claudia Tinta als die beiden Schauspielerinnen und ich als kurzfristig eingeschulte Technikerin reisten also mit dem Stück „Jeux de Scène“ (Komödie von Victor Haim) nach Sibirien.
Der Erfolg, den sie bereits in der Tribüne Linz hatten, wurde fast 6.000 Kilometer weiter weg fortgesetzt. Die Vorstellungen im dortigen Landestheater und in der technischen Universität wurden mit Standing Ovations und vielen herzlichen Kommentaren belohnt.

Das Kemerovo State University Theater Studio „Vstrecha“ feierte mit all seinen Gründern, Regisseuren, Schauspielern und Technikern und zeigte dem Publikum eine Auswahl ihrer Bandbreite in sechs verschiedenen Theaterhäusern. Pantomime, Technical Theatre Art, Tänze, Sprechstücke, Klassiker (Molière)und Puppentheater boten einen Einblick in die Vielfalt dieser russischen Schule. Tourneen nach Norwegen, Japan, Deutschland und Kremsmünster sind an Hand von Plakaten und Fotos für alle in bester Erinnerung und groß in der Aula der Universität dokumentiert.
Die Schlussveranstaltung mit Diplomen, Ehrungen, Gesängen und Popmusik war ein tolles Fest, wie es nur die Russen gestalten können. Die Herzlichkeit und Großzügigkeit dieser Theaterfreunde werden wir nie vergessen.
Meine Aufgabe war es, die Anweisungen für Musik und Licht weiterzugeben …. auf Russisch, Englisch, mit Google, Händen und Füssen – alles hat wunderbar geklappt.
Liebe Grüße von Igor, Sergej, Danil, Ilya, Nikita und Michail an alle, die sie schon in Kremsmünster begleitet haben : ein großes SPASSIBA!

Maria Steiner

 

Schreibe einen Kommentar

*