Wer trägt die Schuld?

31. Juli 2018 | Von | Kategorie: Rezensionen

Horvath

Rezension von ………………………………. Karin Leutgeb

Seit 20 Jahren schon gibt es die Sommertheatertage in Leopoldschlag, ein Fixpunkt in der oberösterreichischen Sommertheater-Szene. Hier bringt die Grenzlandbühne Jahr für Jahr anspruchsvolle Volksstücke zur Aufführung, die eine zeitlose Problematik behandeln, abseits des komödiantischen Sommertheater-Mainstreams.

Dieses Jahr steht „Der jüngste Tag“ von Ödön von Horváth auf dem Programm, unter der Regie von Daniel Pascal.

In diesem Stück geht es um Schuld, Sühne und Rache, um Recht und Gerechtigkeit. Und wir erleben, wie schnell sich die Haltung des Einzelnen wandelt, wie schnell man hier das Lager wechselt, wenn es „ins Bild passt“.

Es gelingt Daniel Pascal mit seinem Ensemble eine dichte Atmosphäre zu schaffen, die durch das gelungene, reduzierte Bühnenbild noch unterstrichen wird.

Neben Christian Lemperle, der als Profi aus besetzungstechnischen Gründen ins Team geholt wurde und den Thomas Hudetz behutsam in all seinen Facetten zeigt, sind es vor allem die Damen, die sich besondere Aufmerksamkeit verdient haben: Martina Lanzerstorfer als junge, unbedarfte und lebenslustige Wirtstochter, die sich unter der Last der Schuld vollkommen verwandelt, Jana-Marie Bauer überzeugt als Kellnerin Leni, die trotz ihrer Jugend schon einen scharfen Blick für die menschliche Seele hat, und Karin Schinagl bringt in der Figur von Frau Leimgruber auf amüsante und dabei recht nachhaltige Weise den Dorftratsch auf die Bühne, der ein wichtiges, verbindendes Element zwischen den Figuren darstellt, gewissermaßen den Kitt der Gemeinschaft.

Ein gelungener Theaterabend der Grenzlandbühne, den hoffentlich noch recht viele Besucher genießen werden und der jetzt schon neugierig macht auf die Sommertheatertage 2019 in Leopoldschlag!

Noch zu sehen am:

1.,2.,3.,4. August jeweils um 20 Uhr
9.,10.,11. August jeweils um 20 Uhr
Sonntag, 12.August um 15 Uhr

https://www.grenzlandbuehne.at/

Schreibe einen Kommentar

*