Da freuen sich nicht nur die Mäuse….

17. Februar 2019 | Von | Kategorie: Rezensionen

Rezension von ……………………………. Bernhard Paumann

…wenn „die Katze aus dem Hause ist“, wie die amüsante Komödie heißt, die die Grenzlandbühne Leopoldschlag präsentierte, sondern auch das Premierenpublikum war ob der vielen Lacher mehr als angetan.

Der „Hausregisseur“ Raimund Stangl führt mit sicherer Hand ein hochkomödiantisch agierendes Ensemble. Er erzählt mit wohldosiertem Timing, geschickt platzierten kleinen Hoppalas und mit wohl gesetzten Pointen eine wahrhaft turbulente Geschichte. In einem heiteren, funktionalen Bühnenbild (Erich Pils, Eduard Böhm, Manfred Preinfalk, Karl Wagner) entwickelt sich eine Story ohne allzu heftiges „Türen-auf-Türen-Zu“. Dass dieses Stück, das 1977 uraufgeführt wurde, nicht verstaubt rüberkommt, liegt an der sehr heutigen Inszenierung mit dem skurril-frivolen Witz.

Der Pantoffelheld und Sexmuffel George (wunderbar verklemmt agierend Florian Janko) soll mit seiner Ehefrau Mildred (überaus komödiantisch Violetta Griendl als Mischung aus Vamp und Furie) nach 25 Jahren die damals vermasselten Flitterwochen in Frankreich nachholen, was dieser verweigert. Da taucht Mildreds Schwester Bonnie auf (das überkandidelte Spiel von Karin Schinagl überzeugt), die sich von ihrem Ehemann Humphrey (mit großer Gestik gestaltet Mario Ruschak den testosterongesteuerten Lebemann) trennen will. Die beiden Damen fliegen ab und die sturmfreie Bude wird für einen amourösen Abend zu viert genützt. Während sich Josie (sehr liebesbedürftig agierend Sarah Janko) mit Humphrey vergnügt, bleibt George die eher autistische Shirley (beeindruckend in ihrer mimischen Bewegungslosigkeit Jana Maria Bauer). Doch die beiden Schwestern kommen wegen eines Streiks zurück und da beginnt das irrwitzige Spiel der Ausreden und Verwicklungen, zu dem der Chauffeur James (sehr cool agierend Gerald Rudlstorfer) sein Scherflein beiträgt.

Wenn auch der Schluss für mich nicht zwingend notwendig war (nach dem „Amen“ ist Schluss), so wurde hier doch ein komödiantisches Feuerwerk gezündet, das weithin sichtbar strahlt.

Noch zu sehen am:
Donnerstag 21.02.19 um 20.00 Uhr
Freitag 22.02.19 um 20.00 Uhr
Samstag 23.02.19 um 20.00 Uhr
Sonntag 24.02.19 bereits um 15.00 Uhr
Donnerstag 28.02.19 um 20.00 Uhr
Freitag 01.03.19 um 20.00 Uhr
Samstag 02.03.19 um 20.00 Uhr

https://www.grenzlandbuehne.at/index.php/amateur-und-jugendtheater/2019-ist-die-katze-aus-dem-haus/

 

Schreibe einen Kommentar

*